Löffler & Collegen

Mediatorin • Mediator • Rechtsanwältinnen • Rechtsanwalt

Home

zurück


Nicole:

Liebe Eltern!

Wenn Ihr euch seht, streitet Ihr euch immer.
Ihr sagt, Ihr könnt nicht miteinander reden, wenn es um mich geht.

Ihr sagt, Ihr könnt nicht miteinander reden, wenn es um euch geht.

Dabei streitet Ihr euch um Termine hinsichtlich meines Umganges. Wer wann mit mir telefonieren darf.
Das ich zuviel bei dem einen oder dem anderen bin.
Wer die Geburtstage und Weihnachten mit mir verbringen darf.
Über Unterhalt.
Über Hausrat.

Über Schulden.
Über Geschenke und Schulnoten. Wer den Freund oder die Freundin zum Abholen mitbringen darf.

Ihr wollt auseinander gehen und euer eigenes Leben leben , hängt aber mit Haß und Feindschaft immer noch zusammen.

Ihr unterrichtet euch nicht von Terminen, die mir wichtig sind, wie mein Schwimmabzeichen oder das Weihnachtsmärchen in der Schule. Jeder will, daß ich bei ihm wohne. Jeder macht mir Zusagen und Geschenke.

Ich selber mache da mit. Mit Vater halte ich gegen die Mutter zusammen, wenn ich bei ihm bin; und mit Mutter gegen den Vater, wenn ich bei ihr bin. Jeder sieht sich in mir, wie in einem Spiegel. Ich zeige nämlich jedem, wie er mich haben will. So glaube ich, wenigstens noch beide etwas zu haben. Da ich nicht so geschickt im Verstellen bin, erzähle ich immer von dem, was der andere so sagt. Dann regt sich der andere jeweils mächtig auf.

Dabei möchte ich doch beide Eltern behalten. Am liebsten wäre es mir natürlich, daß beide sich wieder vertragen könnten. Wenn dies nicht geht, sollen Sie doch wenigstens bei meinen Belangen zusammenwirken.

Mein Freundin Katrin hat mir erzählt, daß es jetzt ja das gemeinsame Sorgerecht gibt. Da können beide Eltern sich weiter um sie kümmern. Sie gehen zu den Elternabenden und Schulfeiern. Mal bringt der eine sie zum Reiten, mal der andere. Sie nehmen ihre Elternverantwortung gemeinsam war. Da sie sich über gemeinsame Regeln unterhalten, kann Katrin sie allerdings nicht gegeneinander ausspielen. Das findet sie aber nicht schlimm. Ihr ist es lieber sie weiß, wie sie sich verhalten muß, als jeder macht so sein Ding.

Das wünsche ich mir auch!

Nicole



Stand 29.11.2013

Impressum TMG